Archiv der Kategorie 'Kultur'

Freiheit des Wortes, Freiheit der Kunst

Montag, den 23. Januar 2012

21. Januar 2012. – „Shebabik“ steht über den Eingang geschrieben, auf deutsch „Fenster“. Es ist eines der ersten privaten Kulturzentren in Kairo, gelegen in einem Viertel im Osten der Stadt, in dem die Mittel- und Oberschicht zu Hause ist. Das dreistöckige Haus ist frisch renoviert; die ockerfarbene Fassade ist noch nicht von Wüstenstaub bedeckt [...]

Alexandrinisches Spiegelbild der Revolution

Samstag, den 7. Januar 2012

4. Dezember 2011. – Überall auf dem Platz hängen Plakate. „Die ägyptische Revolution geht hier weiter“, steht auf einem von ihnen geschrieben. Doch dies ist nicht der Tahrir-Platz in Kairo, dies ist der Platz vor der Bibliothek von Alexandria, der zweitgrößten Stadt des Landes. Sie gehören zu den bedeutendsten Kultureinrichtungen Ägyptens, und gerade wird hier [...]

Fest des Staates, Fest fürs Volk

Sonntag, den 2. Oktober 2011

August 2011. – Die Hauptstraße ist gesperrt. Vor einigen Kneipen sind Tische aufgebaut, und der Rauch von Schaschlik-Grills wabert durch die Luft. Menschen strömen dem Stadion entgegen, junge Männer in Jeans und T-Shirts, junge Mädchen in betont westlicher Kleidung, wohl aus chinesischer Produktion, manche von ihnen führen kleine Kinder an der Hand oder tragen Babys [...]

Das zerstörte Gold von Kashgar

Samstag, den 16. Juli 2011

Juni 2011. – Weiße Schriftzeichen auf rotem Grund. Stolz behauptet das Banner, dies sei die „einzige historisch erhaltene Kulturstadt“ in Xinjiang, der Westprovinz Chinas. Dreißig Yuan – umgerechnet drei Euro – Eintritt muss zahlen, wer als Tourist die Gassen betreten will, die zwischen den alten Häusern aus Lehmziegeln hindurchführen. An ihren Türen hängen Metallplaketten, die [...]

Die Perle Usbekistans

Samstag, den 12. Februar 2011

Oktober 2010. – Auf frisch geteerten Schnellstraßen bahnen sich die Touristenbusse ihren Weg ins Zentrum von Samarkand. Die langen Geschäftszeilen am Straßenrand sind alle im immer gleichen Ockern-Farbton gehalten. Erst kürzlich sind sie errichtet worden, und leicht lässt sich erahnen, dass die chromblitzenden Treppengeländer und die sauber verputzten Fassaden nicht für die Ewigkeit gebaut sind. [...]

Reichtum und Armut Afghanistans

Samstag, den 15. Januar 2011

Juni 2010. – Die Straße auf tadschikischer Seite ist alt und voller Schlaglöcher, doch asphaltiert ist sie. Jenseits der Brücke von Eshkashem gibt es keinen Asphalt mehr, der Jeep muss sich auf einer Schotterpiste den Hang hochkämpfen. Dies ist Afghanistan, hier ist alles anders als auf der anderen, der tadschikischen Seite des Grenzflusses Pjandsch. Inmitten [...]

Die Zukunft Afghanistans

Samstag, den 8. Januar 2011

Juni 2010. – „Seht ihr die Zelte dort drüben?“ Der tadschikische Fahrer zeigt hinüber zum anderen Ufer des Grenzflusses Pjandsch. Nur ein schmaler Eselspfad verbindet das abgelegene Dorf auf der afghanischen Seite mit der gebirgigen Außenwelt, und die drei kleinen Zelte am Flussufer wirken ärmlich und provisorisch. „Das ist die Schule des Ortes – ein [...]

Am Persischen Golf

Samstag, den 19. Juni 2010

Leise plätschern die Wellen an den Strand. Irgendwo dort hinter dem Horizont liegen die Glitzermetropole Dubai und die Wüsten Arabiens, Afrika und das Kap der guten Hoffnung. Schon seit Jahrtausenden hat das Meer den Handel mit Waren und den Austausch von Ideen erleichtert. Es ist keine Seltenheit, dass Hafenstädte besonders dynamische und kosmopolitische Orte sind; [...]

Der Reiz des Verbotenen

Sonntag, den 21. Februar 2010

Ein Hochhaus im Norden Teherans. Der junge Mann, der aus dem Aufzug tritt, trägt ein kleines weißes Pflaster auf der Nase. Es ist ein Statussymboln im Iran; jene jungen Leute, die sich eine plastische Operation leisten können, tragen dies stolz auf der Straße zur Schau. Die Praxis des Schönheitschirurgen befindet sich im siebten Stock, es [...]

Die Leiden der Schia

Sonntag, den 14. Februar 2010

Der Schütze zögert. Er spannt den Bogen, doch dann lässt er ihn wieder sinken und dreht sich um zu dem Schatten hinter ihm. Die linke Seite der Bühne ist in Rot getaucht, die Farbe des Blutes. Die Schatten auf der anderen Seite dagegen bewegen sich hinter einem Vorhang in Grün, der Farbe des aufrechten Islam. [...]

Der Appeal der Freiheit

Samstag, den 6. Februar 2010

„Freiheit im Iran?“ Der junge Mann mit dem langen Haarzopf lacht spöttisch auf. „Wir können hier nicht einmal frei unsere Meinung sagen, und sexuelle Freiheit ist erst recht unvorstellbar.“ Er lehnt an einem Laternenmast und überblickt den Imam-Platz von Esfahan, wo sich die Gläubigen der Millionenstadt gerade zum Freitagsgebet versammeln. Die Männer strömen auf der [...]

Weihnachten im Land der Mullahs

Samstag, den 23. Januar 2010

Von außen wirkt die Mauer unscheinbar, nur ein Schild mit der französischen Aufschrift „Église catholique“ deutet darauf hin, dass sich dahinter die katholische Kirche von Esfahan verbirgt. Will man den unscheinbaren, zweistöckigen Backsteinbau erreichen, muss man eine Toreinfahrt durchschreiten und einen Innenhof durchqueren. Dort lassen nur eine kleine Marienstatue und das mit elektrischen Leuchtkerzen in [...]

Tanz in den Westen

Dienstag, den 19. Januar 2010

Ein Bus fährt durch die Wüste, während die Abendsonne hinter den Wolken über dem Horizont verschwindet und die Silversternacht 2009 herannaht. Es ist einer jener bunten und windschnittigen Mahmooly-Busse mit riesigen Fensterscheiben, die in den 1960er Jahren die Straßen des Iran und die Herzen der Iraner erobert haben. Die älteren seiner Passagiere, die allesamt aus [...]

Das Fanal von Aschura

Dienstag, den 19. Januar 2010

Die Rollen sind klar verteilt, und die Farben sind aus den Theaterstücken bekannt, die jedes Jahr zu Hunderten aufgeführt werden: Die unschuldig gefolterten und getöteten Kinder Imam Hosseins tragen Grün, die Farbe des Islam, während die Soldaten des Kalifen, die Folterknechte und Mörder, in rote oder gelbe Gewänder und Kettenhemden gekleidet sind. An Seilen zerren [...]

Die Zukunft ihres Landes

Dienstag, den 19. Januar 2010

Teheran ist eine Stadt mit zwei Gesichtern. Die U-Bahn-Linie mit der Nummer 1 beginnt am südlichen Stadtrand, an dem gigantischen Monumentalkomplex, den die Islamische Republik rund um das Grab ihres Gründers, Ayatollah Khomeini, errichtet hat. Von dort aus führt sie durch die Satellitenstädte im Süden der 14-Millionen-Metropole, durch ein Meer aus alten Wohnblocks und Mietskasernen [...]

Der Besuch des Aga Khan

Sonntag, den 29. November 2009

Dunkelheit hat sich über die Stadt gelegt. Nur die Straßenkreuzung auf der Südseite des Flusses Gunt ist hell erleuchtet, stolze Autobesitzer waschen hier mit Wasserschläuchen ihre Wagen. Auf der anderen Flussseite werden im Hauptgebäude der Aga Khan Stiftung Girlanden und Weihnachtsbaumschmuck aufgehängt. Eine Dampfwalze kämpft sich ihren Weg durch die Dunkelheit, um den frischen Teerbelag [...]

Mailand in Dushanbe

Sonntag, den 20. September 2009

Die ganze Stadt scheint voller Fahnen zu sein. Sie stehen in Bündeln zusammen neben den großen Plätzen, an öffentlichen Gebäuden hängen große Banner, und nachts leuchten über der Hauptstraße Lichtergirlanden in den Landesfarben Rot-Weiß-Grün. Tadschikistan bereitet sich auf den Unabhängigkeitstag am 9. September vor: Achtzehn Jahre ist es her, dass die Sowjetunion zusammenbrach und die [...]

Tag der Einheit

Sonntag, den 30. August 2009

Es ist der 27. Juni 2009. Tag der Einheit. Heute vor 12 Jahren wurde das Friedensabkommen unterzeichnet, das den verheerenden Bürgerkrieg beendete, der nach dem Zerfall der Sowjetunion um die Macht im nun unabhängigen Tadschikistan entbrannt war. Die Opposition legte die Waffen nieder und bekam dafür dreißig Prozent der Regierungsposten zugesprochen. Seitdem sind die Vertreter [...]

Hochzeit im Pamir

Sonntag, den 30. August 2009

„Wer von den Jungs ist denn eigentlich der Bräutigam?“ ist eine der Fragen, welche die Ausländer den einheimischen Gästen stellen. Vom Äußeren her hebt er sich tatsächlich nicht von den übrigen Anwesenden ab, der junge bärtige Mann in Jeans und einer schwarzen Trainingsjacke, der morgen heiraten wird. Ebenso wenig der Gastgeber der heutigen Feier, der [...]