Archiv der Kategorie 'Politik'

Im Windschatten des Krieges

Mittwoch, den 15. August 2012

23.-29. Juli 2012, Gorno-Badakhshan (Tadschikistan). – Es sollte eine Rückkehr werden, eine Rückkehr nach Khorog, in die Heimat von einst. Langsam windet sich der Bus die Serpentinen abwärts und lässt die schroffe, lebensfeindliche Hochwüste des Ost-Pamir hinter sich. Das rauschende Wasser des Pamir-Flusses verheißt Leben, in den kleinen Seitentälern tauchen die ersten Bäume auf, drüben [...]

Festkonzert der Trillerpfeifen

Sonntag, den 4. März 2012

31. August / 1. September 2011, Tashkent (Usbekistan). - Hier muss es passiert sein. Erhaben und verstörend, öffentlich und rätselhaft zugleich. Eine riesige Tribüne ist aufgebaut, Tausende von farbigen Plastiksitzen reihen sich rund um die Arena, auf ihnen müssen sie stundenlang ausgeharrt haben. Sie – Täter oder Opfer, oder doch nur Zeugen? „Hat das Fest [...]

Rache für Port Said

Freitag, den 3. Februar 2012

3. Februar 2012. – Sie sind zurück in Kairos Straßenbild gekehrt, die Gasmasken und Taucherbrillen, die mit milchiger Flüssigkeit verschmierten Gesichter und die Krankenwagen. Ein gutes Dutzend von ihnen steht auf dem Falaki-Platz im Zentrum von Kairo und wartet auf die Verletzten. Die Luft ist von Sirenengeheul erfüllt, dessen Häufigkeit die Intensität der Straßenkämpfe anzeigt, [...]

Revolution und kein Ende

Donnerstag, den 26. Januar 2012

25. Januar 2012. – „Die Revolution geht weiter“. Dieses Graffitto auf einer Verkehrsinsel empfängt all jene, die aus der Richtung des Ägyptischen Museums auf den Tahrir-Platz in Kairo strömen. Sie wollen den ersten Jahrestag jener Revolution feiern, die im Januar und Februar 2011 Millionen von Ägyptern auf die Straße gebracht und zum Sturz des damaligen, [...]

Freiheit des Wortes, Freiheit der Kunst

Montag, den 23. Januar 2012

21. Januar 2012. – „Shebabik“ steht über den Eingang geschrieben, auf deutsch „Fenster“. Es ist eines der ersten privaten Kulturzentren in Kairo, gelegen in einem Viertel im Osten der Stadt, in dem die Mittel- und Oberschicht zu Hause ist. Das dreistöckige Haus ist frisch renoviert; die ockerfarbene Fassade ist noch nicht von Wüstenstaub bedeckt [...]

Die Stunde der Wahrheit naht

Freitag, den 20. Januar 2012

20. Januar 2012. – Immer wieder sieht man die Zahl „25“ im Straßenbild von Kairo, auf Aufklebern und Plakaten, auf Bannern und Titelseiten von Zeitungen. Der 25. Januar ist zum Symbol für die ägyptische Revolution geworden, die 2011 mit der Besetzung des Tahrir-Platzes im Zentrum von Kairo an eben diesem Tag begann und nach zweieinhalb [...]

Alexandrinisches Spiegelbild der Revolution

Samstag, den 7. Januar 2012

4. Dezember 2011. – Überall auf dem Platz hängen Plakate. „Die ägyptische Revolution geht hier weiter“, steht auf einem von ihnen geschrieben. Doch dies ist nicht der Tahrir-Platz in Kairo, dies ist der Platz vor der Bibliothek von Alexandria, der zweitgrößten Stadt des Landes. Sie gehören zu den bedeutendsten Kultureinrichtungen Ägyptens, und gerade wird hier [...]

Ratlosigkeit nach der Schlacht

Mittwoch, den 21. Dezember 2011

20. Dezember 2011. – Am Ende sind zehn Menschen tot, vielleicht auch ein paar mehr. Tausende wertvoller Bücher sind in Flammen aufgegangen. Aber niemand scheint zu verstehen, was in den vergangenen Tagen eigentlich passiert ist. Als der Tag graut an diesem nebligen Dienstagmorgen, sehen weite Teile des Tahrir-Platzes in Kairo aus wie ein Schlachtfeld. Die [...]

Freie Wahlen im Schatten des Tahrir

Dienstag, den 29. November 2011

28. November 2011. – Tagelang haben Ägypten und die Welt auf den Tahrir-Platz im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt Kairo geblickt, auf dem die Demokratieaktivisten der Jugendbewegung für ein Ende der Militärherrschaft und eine schnelle Machtübergabe an eine Zivilregierung kämpften. Obwohl die Kämpfe inzwischen vorbei sind, ist der Platz noch immer besetzt. Doch die Proteste sind [...]

Durchatmen nach der Schlacht

Samstag, den 26. November 2011

25. November 2011. – Vor drei Tagen noch zogen beißende Tränengaswolken über den Platz. Jetzt weht der Duft von Popcorn und Süßkartoffeln durch die Luft. Die Straßenschlachten der vergangenen Tage sind vorüber, an diesem Freitag wird wieder friedlich demonstriert. Erleichterung hat sich breitgemacht auf dem Tahrir-Platz in Kairo, es herrscht Volksfeststimmung, an Hunderten von Garküchen [...]

Hunderttausend gegen den Feldmarschall

Mittwoch, den 23. November 2011

22. November 2011. – Der Tahrir-Platz ist voll. Voll wie nie zuvor seit Beginn der Proteste gegen den herrschenden Militärrat vor vier Tagen. Nach dreitägiger Besetzung des Platzes und blutigen Straßenkämpfen in einer Nebenstraße haben verschiedene oppositionelle Parteien und Gruppierungen für heute zum „Marsch der Millionen“ aufgerufen, um den Militärrat zu einer raschen Machtübergabe zu [...]

Vorzeichen eines Wendepunkts

Dienstag, den 22. November 2011

21. November 2011. – Es ist Tag vier der Proteste auf dem Tahrir-Platz im Zentrum Kairos, und es wird nicht der letzte Tag gewesen sein. Nicht mehr Tausende von Menschen wie am Vortag haben sich am Abend versammelt. Es sind Zehntausende. „Morgen werden wir eine Million sein“, prophezeit einer der Demonstranten; verschiedene Parteien haben für [...]

Die Rückkehr der Revolution

Sonntag, den 20. November 2011

20. November 2011. - Hier schlägt das Herz der Revolution. Mit der Besetzung des Tahrir-Platzes durch junge Demonstranten am 25. Januar 2011 begann jene Revolution, die nach knapp drei Wochen zum Rücktritt des damaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak führte. Seitdem hat es enorme symbolische Bedeutung, wer diesen Platz kontrolliert, und immer deutlicher wird, dass in [...]

Zurück auf dem Tahrir-Platz

Samstag, den 19. November 2011

18. November 2011. - „Was willst du hier fotografieren? Dort drüben ist die Revolution!“ ruft der junge Mann und deutet zum Ende der Straßenschlucht. Dort ergießt sich über den Platz ein Menschenmeer. Die Menschen sind überall, zu Zehntausenden, auf der runden Verkehrsinsel in der Mitte ebenso wie auf dem darum herumführenden Kreisverkehr und den sternförmig [...]

Fest des Staates, Fest fürs Volk

Sonntag, den 2. Oktober 2011

August 2011. – Die Hauptstraße ist gesperrt. Vor einigen Kneipen sind Tische aufgebaut, und der Rauch von Schaschlik-Grills wabert durch die Luft. Menschen strömen dem Stadion entgegen, junge Männer in Jeans und T-Shirts, junge Mädchen in betont westlicher Kleidung, wohl aus chinesischer Produktion, manche von ihnen führen kleine Kinder an der Hand oder tragen Babys [...]

Das zerstörte Gold von Kashgar

Samstag, den 16. Juli 2011

Juni 2011. – Weiße Schriftzeichen auf rotem Grund. Stolz behauptet das Banner, dies sei die „einzige historisch erhaltene Kulturstadt“ in Xinjiang, der Westprovinz Chinas. Dreißig Yuan – umgerechnet drei Euro – Eintritt muss zahlen, wer als Tourist die Gassen betreten will, die zwischen den alten Häusern aus Lehmziegeln hindurchführen. An ihren Türen hängen Metallplaketten, die [...]

Reichtum und Armut Afghanistans

Samstag, den 15. Januar 2011

Juni 2010. – Die Straße auf tadschikischer Seite ist alt und voller Schlaglöcher, doch asphaltiert ist sie. Jenseits der Brücke von Eshkashem gibt es keinen Asphalt mehr, der Jeep muss sich auf einer Schotterpiste den Hang hochkämpfen. Dies ist Afghanistan, hier ist alles anders als auf der anderen, der tadschikischen Seite des Grenzflusses Pjandsch. Inmitten [...]

Die Zukunft Afghanistans

Samstag, den 8. Januar 2011

Juni 2010. – „Seht ihr die Zelte dort drüben?“ Der tadschikische Fahrer zeigt hinüber zum anderen Ufer des Grenzflusses Pjandsch. Nur ein schmaler Eselspfad verbindet das abgelegene Dorf auf der afghanischen Seite mit der gebirgigen Außenwelt, und die drei kleinen Zelte am Flussufer wirken ärmlich und provisorisch. „Das ist die Schule des Ortes – ein [...]

Der Teufelspakt von Bahorak

Samstag, den 26. Juni 2010

„Das weiß niemand so richtig.“ Diesen Satz hört man in diesen Tagen häufig in der tadschikischen Provinz Gorno-Badakhshan. In fast jedem Smalltalk kommt das Gespräch irgendwann auf die Katastrophe im benachbarten Kirgisistan. Im Süden des Landes waren dort Mitte Juni ethnische Spannungen in einem blutigen Konflikt eskaliert. Nach offiziellen Zahlen soll es mindestens 214 Tote [...]

Bishkek ein Fanal? - Ein Kommentar

Sonntag, den 18. April 2010

Plötzlich ging alles ganz schnell. Noch vor wenigen Wochen hatten Fachzeitschriften analysiert, dass der kirgisische Präsident Kumanbek Bakijew zunehmend autoritär regiere, seine Macht ausbaue, kritische Stimmen mundtot mache und seinen Sohn als Nachfolger aufbaue. Als am 7. April 2010 die Nachricht um die Welt ging, dass in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek demonstriert und scharf geschossen [...]

Der Friedhof der Märtyrer

Samstag, den 20. März 2010

Er ist der Stadtverwaltung von Teheran zwei U-Bahn-Stationen wert gewesen, der Friedhof im Süden der iranischen Hauptstadt. Dies ist das Heiligtum der Islamischen Republik, hier gedenkt sie ihrer Helden. Hier ist kein Raum für den Säkularisierungs- und Demokratisierungsdiskurs, der in den Straßen und Wohnungen von Teheran geführt wird. Hier artikulieren sich vielmehr in Reinform die [...]

Ost und West

Sonntag, den 7. März 2010

Persepolis. Stadt der Perser. Zweieinhalb Jahrtausende ist es her, dass die persischen Großkönige von hier aus ein Weltreich regierten. Im Süden des Iran gelegen, ist es nicht nur die bedeutendste archäologische Stätte des Landes, sondern auch eine Art Nationalheiligtum, Zeugnis der einstigen Größe der persischen Zivilisation – und zugleich ihrer Schwäche. Das mächtige „Tor aller [...]

Potemkin’sche Demokratie

Sonntag, den 28. Februar 2010

Schon seit Wochen werben Banner über der Hauptstraße von Khorog, der Provinzhauptstadt von Gorno-Badakhshan, für die tadschikischen Parlamentswahlen am 28. Februar 2010. In den Dörfern haben sich Wahlkommissionen zu langen Vorbereitungssitzungen versammelt, und an einigen Geschäften hängen kleine Zettel im A4-Zettel mit dem Portraitfoto eines Kandidaten, seinem Lebenslauf und einigen allgemeinen Forderungen.

Der Reiz des Verbotenen

Sonntag, den 21. Februar 2010

Ein Hochhaus im Norden Teherans. Der junge Mann, der aus dem Aufzug tritt, trägt ein kleines weißes Pflaster auf der Nase. Es ist ein Statussymboln im Iran; jene jungen Leute, die sich eine plastische Operation leisten können, tragen dies stolz auf der Straße zur Schau. Die Praxis des Schönheitschirurgen befindet sich im siebten Stock, es [...]

Die Leiden der Schia

Sonntag, den 14. Februar 2010

Der Schütze zögert. Er spannt den Bogen, doch dann lässt er ihn wieder sinken und dreht sich um zu dem Schatten hinter ihm. Die linke Seite der Bühne ist in Rot getaucht, die Farbe des Blutes. Die Schatten auf der anderen Seite dagegen bewegen sich hinter einem Vorhang in Grün, der Farbe des aufrechten Islam. [...]

Die andere Seite der Bombe – ein Kommentar

Dienstag, den 9. Februar 2010

Der Westen steht vor einem Dilemma, denn iranische Innen- und Außenpolitik vermengen sich in diesen Tagen zu einem explosiven Gemisch. In Teheran wankt nicht nur die Regierung Ahmadinedschad, sondern auch unter den Grundfesten des theokratischen Systems tickt eine Zeitbombe. Zugleich ordnet der Präsident die Anreicherung von Uran im eigenen Land an. Ist es Zufall, dass [...]

Der Appeal der Freiheit

Samstag, den 6. Februar 2010

„Freiheit im Iran?“ Der junge Mann mit dem langen Haarzopf lacht spöttisch auf. „Wir können hier nicht einmal frei unsere Meinung sagen, und sexuelle Freiheit ist erst recht unvorstellbar.“ Er lehnt an einem Laternenmast und überblickt den Imam-Platz von Esfahan, wo sich die Gläubigen der Millionenstadt gerade zum Freitagsgebet versammeln. Die Männer strömen auf der [...]

Die Kinder Afghanistans auf der Suche nach dem gelobten Land

Samstag, den 30. Januar 2010

„Sie sind starke Männer, und sie brauchen nicht viel zu essen. Deshalb sind sie ganz ausgezeichnete Bauarbeiter, ich habe wirklich Respekt vor ihnen.“ Um die afghanischen Flüchtlinge im Iran geht es bei diesem Gespräch in einem Restaurant in Esfahan. Die Thesen, die der – nicht ungebildete – Iraner vertritt, sind nicht ohne Überheblichkeit und Rassismus, [...]

Das Triumvirat der Diktatoren

Dienstag, den 26. Januar 2010

Teheran, U-Bahn-Station Talequani. Hier steht sie auf Beton gemalt – die unversöhnliche, die ewige Feindschaft des Iran mit Amerika: „Down with USA“. Hinter der Mauer verbirgt sich die einstige amerikanische Botschaft im Iran. Von hier aus wurde der 1953 der Putsch gegen den demokratisch gewählten Premierminister Mossadegh organisiert, der eine Verstaatlichung der iranischen Ölindustrie durchgesetzt [...]

Tanz in den Westen

Dienstag, den 19. Januar 2010

Ein Bus fährt durch die Wüste, während die Abendsonne hinter den Wolken über dem Horizont verschwindet und die Silversternacht 2009 herannaht. Es ist einer jener bunten und windschnittigen Mahmooly-Busse mit riesigen Fensterscheiben, die in den 1960er Jahren die Straßen des Iran und die Herzen der Iraner erobert haben. Die älteren seiner Passagiere, die allesamt aus [...]

Das Fanal von Aschura

Dienstag, den 19. Januar 2010

Die Rollen sind klar verteilt, und die Farben sind aus den Theaterstücken bekannt, die jedes Jahr zu Hunderten aufgeführt werden: Die unschuldig gefolterten und getöteten Kinder Imam Hosseins tragen Grün, die Farbe des Islam, während die Soldaten des Kalifen, die Folterknechte und Mörder, in rote oder gelbe Gewänder und Kettenhemden gekleidet sind. An Seilen zerren [...]

Die Zukunft ihres Landes

Dienstag, den 19. Januar 2010

Teheran ist eine Stadt mit zwei Gesichtern. Die U-Bahn-Linie mit der Nummer 1 beginnt am südlichen Stadtrand, an dem gigantischen Monumentalkomplex, den die Islamische Republik rund um das Grab ihres Gründers, Ayatollah Khomeini, errichtet hat. Von dort aus führt sie durch die Satellitenstädte im Süden der 14-Millionen-Metropole, durch ein Meer aus alten Wohnblocks und Mietskasernen [...]

Déjà-vu in der Stadt der Mullahs

Dienstag, den 19. Januar 2010

Er ist das Wahrzeichen Teherans, der Turm der Freiheit. Hier fanden 1978 einige der großen Demonstrationen statt, die zum Sturz des letzten persischen Shah führten und die Mullahs an die Macht spülten. Eine breite Treppe neben dem östlichen Turmbogen führt in das unterirdische Museum, in dem die Islamische Republik sich selbst feiert. Hier stellt sich [...]

Im Sanatorium, oder: Erinnerungen an den tadschikischen Bürgerkrieg

Freitag, den 15. Januar 2010

Die Welt ist in sanftes Weiß getaucht, das Weiß der Unschuld. Der Schnee hat die Straße verweht, eine der Lebensadern des Pamir-Gebirges, die sich ein paar Kilometer weiter auf 4200 Höhenmeter hochschrauben wird. Er hat sich auf die Maschinenhülsen gelegt, die von dem einstigen Asphaltwerk geblieben sind. Es bedeckt die Ruinen der Tankstelle, an der [...]

Randnotizen zu den chinesisch-zentralasiatischen Beziehungen

Samstag, den 14. November 2009

Aus den Schornsteinen der Hirtenzelte steigt Rauch auf – ein neuer Tag bricht an, und in den Zelten wird das Frühstück zubereitet. Immer wieder wird die Straße von Viehherden versperrt, durch die sich die Autos erst einen Weg bahnen müssen, oder von Stroh, das zum Trocknen ausgebreitet ist. Kirgisische Männer traben auf Eseln oder Pferden [...]

Mailand in Dushanbe

Sonntag, den 20. September 2009

Die ganze Stadt scheint voller Fahnen zu sein. Sie stehen in Bündeln zusammen neben den großen Plätzen, an öffentlichen Gebäuden hängen große Banner, und nachts leuchten über der Hauptstraße Lichtergirlanden in den Landesfarben Rot-Weiß-Grün. Tadschikistan bereitet sich auf den Unabhängigkeitstag am 9. September vor: Achtzehn Jahre ist es her, dass die Sowjetunion zusammenbrach und die [...]

Tag der Einheit

Sonntag, den 30. August 2009

Es ist der 27. Juni 2009. Tag der Einheit. Heute vor 12 Jahren wurde das Friedensabkommen unterzeichnet, das den verheerenden Bürgerkrieg beendete, der nach dem Zerfall der Sowjetunion um die Macht im nun unabhängigen Tadschikistan entbrannt war. Die Opposition legte die Waffen nieder und bekam dafür dreißig Prozent der Regierungsposten zugesprochen. Seitdem sind die Vertreter [...]