Archiv der Kategorie 'Pamir'

Im Windschatten des Krieges

Mittwoch, den 15. August 2012

23.-29. Juli 2012, Gorno-Badakhshan (Tadschikistan). – Es sollte eine Rückkehr werden, eine Rückkehr nach Khorog, in die Heimat von einst. Langsam windet sich der Bus die Serpentinen abwärts und lässt die schroffe, lebensfeindliche Hochwüste des Ost-Pamir hinter sich. Das rauschende Wasser des Pamir-Flusses verheißt Leben, in den kleinen Seitentälern tauchen die ersten Bäume auf, drüben [...]

Rache für Port Said

Freitag, den 3. Februar 2012

3. Februar 2012. – Sie sind zurück in Kairos Straßenbild gekehrt, die Gasmasken und Taucherbrillen, die mit milchiger Flüssigkeit verschmierten Gesichter und die Krankenwagen. Ein gutes Dutzend von ihnen steht auf dem Falaki-Platz im Zentrum von Kairo und wartet auf die Verletzten. Die Luft ist von Sirenengeheul erfüllt, dessen Häufigkeit die Intensität der Straßenkämpfe anzeigt, [...]

Reichtum und Armut Afghanistans

Samstag, den 15. Januar 2011

Juni 2010. – Die Straße auf tadschikischer Seite ist alt und voller Schlaglöcher, doch asphaltiert ist sie. Jenseits der Brücke von Eshkashem gibt es keinen Asphalt mehr, der Jeep muss sich auf einer Schotterpiste den Hang hochkämpfen. Dies ist Afghanistan, hier ist alles anders als auf der anderen, der tadschikischen Seite des Grenzflusses Pjandsch. Inmitten [...]

Die Zukunft Afghanistans

Samstag, den 8. Januar 2011

Juni 2010. – „Seht ihr die Zelte dort drüben?“ Der tadschikische Fahrer zeigt hinüber zum anderen Ufer des Grenzflusses Pjandsch. Nur ein schmaler Eselspfad verbindet das abgelegene Dorf auf der afghanischen Seite mit der gebirgigen Außenwelt, und die drei kleinen Zelte am Flussufer wirken ärmlich und provisorisch. „Das ist die Schule des Ortes – ein [...]

Zweihundert Schritte nach Afghanistan

Sonntag, den 14. März 2010

„Unglaublich, was 70 Jahre Sowjetherrschaft ausmachen können. Von Afghanistan nach Tadschikistan zu kommen, das fühlt sich an wie ein Zeitsprung um 150 Jahre nach vorne.“ So hat ein europäischer Reisender einmal, überwältigt von den Segnungen der Sowjetmoderne, seiner Erleichterung beim Grenzübertritt Ausdruck verliehen. Die Provinzen diesseits und jenseits des Grenzflusses Pjandsch tragen den gleichen Namen: [...]

Im Sanatorium, oder: Erinnerungen an den tadschikischen Bürgerkrieg

Freitag, den 15. Januar 2010

Die Welt ist in sanftes Weiß getaucht, das Weiß der Unschuld. Der Schnee hat die Straße verweht, eine der Lebensadern des Pamir-Gebirges, die sich ein paar Kilometer weiter auf 4200 Höhenmeter hochschrauben wird. Er hat sich auf die Maschinenhülsen gelegt, die von dem einstigen Asphaltwerk geblieben sind. Es bedeckt die Ruinen der Tankstelle, an der [...]

Zwischen den Extremen

Freitag, den 15. Januar 2010

Dem MP3-Player setzt die Kälte sichtlich zu, sein Display reagiert nur noch langsam, wenn einer der Knöpfe gedrückt wird. Tagsüber hat das Thermometer fast minus 20 Grad angezeigt, und jetzt in der Nacht ist die Temperatur noch weiter gesunken. Das zerklüftete Hochplateau ist von weißem Schnee bedeckt und von hellem Mondlicht beschienen. Man kann sich [...]

Der Pamir-Highway im Schnee

Mittwoch, den 23. Dezember 2009

Das Pamir-Gebirge ist grau geworden. Es ist noch nicht lange her, dass das Tal des Flusses Gunt in sommerliches Grün getaucht war. Doch inzwischen sind die Blätter von den Bäumen gefallen und haben den Weg frei gemacht für die Farbmonotonie der graubraunen Berghänge, vor deren Hintergrund sich die lehmbraunen Pamir-Häuser kaum abheben. Trist und wolkenverhangen [...]

Im Tauchgang

Dienstag, den 8. Dezember 2009

Es ist Herbst geworden. Wolkenverhangen ist der Himmel, als wir in Dushanbe losfahren, der Hauptstadt Tadschikistans. Noch ist die Sicht klar, als wir auf der modernen Asphaltstraße durch den neuen Tunnel brausen, den der Präsident erst vor zwei Monaten eingeweiht hat, und sich dahinter der Ausblick über den Nurek-Stausee eröffnet. Dann, irgendwo vor Kuljab, der [...]

Der Besuch des Aga Khan

Sonntag, den 29. November 2009

Dunkelheit hat sich über die Stadt gelegt. Nur die Straßenkreuzung auf der Südseite des Flusses Gunt ist hell erleuchtet, stolze Autobesitzer waschen hier mit Wasserschläuchen ihre Wagen. Auf der anderen Flussseite werden im Hauptgebäude der Aga Khan Stiftung Girlanden und Weihnachtsbaumschmuck aufgehängt. Eine Dampfwalze kämpft sich ihren Weg durch die Dunkelheit, um den frischen Teerbelag [...]

Der Pamir-Highway in Bildern

Montag, den 23. November 2009

Die Straße scheint endlos zu sein. Kilometer um Kilometer geht es geradeaus, ohne Gegenverkehr und ohne ein Anzeichen von Zivilisation. Hier im Osten des tadschikischen Pamir-Gebirges definiert sich das Verhältnis von Enge und Weite neu. Die Hochebene ist von Bergen umgeben, von Fünftausendern und Sechstausendern, doch sie sind so weit entfernt, dass der Horizont trotzdem [...]

Entlang der Grenze

Sonntag, den 1. November 2009

Blätter fallen. Khorog, die Provinzhauptstadt Gorno-Badakhshans, ist zum Farbenmeer geworden. Grün-gelb-rot schillern die Pappeln und Weiden, die das Stadtbild prägen, und schneebedeckt sind die Berge auf der afghanischen Seite des Flusses Pjandsch. Es ist Herbst geworden im tadschikischen Pamir-Gebirge. Nachts streben die Temperaturen unerbittlich dem Gefrierpunkt entgegen, und tagsüber vermögen die Sonnenstrahlen nur noch acht [...]

Auf dem Pamir-Highway

Montag, den 31. August 2009

Groß ist Murgab nicht. Aber trotz seiner nur rund 5.000 Einwohner ist es die größte Stadt im östlichen Teil des tadschikischen Pamir-Gebirges. Von hier aus führt der Pamir-Highway in Richtung Westen nach Khorog, in die Hauptstadt des Autonomen Gebiets Gorno-Badakhshan. Auf der Rückseite eines Containers hinter dem Bazar steht es geschrieben: „Khorog“. Davor, auf einem [...]

China entgegen

Montag, den 31. August 2009

Geradeaus geht es nach Kirgisistan, rechts geht es nach China. Bis zum Kulma-Pass, auf dem der Grenzübergang zwischen Tadschikistan und China liegt, sind es 90 Kilometer. So verrät es ein Schild am Straßenrand, das auf die Abzweigung vom Pamir-Highway hinweist und auf dem sich die Buchstaben nur noch mit Mühe entziffern lassen. Hinter mir liegt [...]

In einem Guesthouse in Murgab

Montag, den 31. August 2009

Murgab liegt auf 3.600 Meter Höhe. Mit 5.000 Einwohnern ist es der einzige größere Ort entlang des Pamir-Highway zwischen dem tadschikischen Khorog und dem kirgisischen Osh. Diese Straße, die durch eines der höchsten Gebirge der Welt führt, ist ein Nadelöhr für die Abenteurer des 21. Jahrhunderts auf ihrem Weg von Ost nach West und von [...]

Begegnung mit Afghanistan

Sonntag, den 30. August 2009

Am Brückenpfeiler auf der anderen Seite des Grenzflusses Pjandsch weht die schwarz-rot-grüne Fahne Afghanistans. Auch die bärtigen Männer in graubraunen Uniformen und Springerstiefeln, Walkie-Talkies und Handschellen am Gürtel und Schirmmützen auf dem Kopf tragen die Landesfarben Afghanistans am Ärmel. Jeden Samstag kommen sie über die Brücke hierher, auf die tadschikische Seite des Grenzübergangs unweit der [...]

Das Fest des Aga Khan

Sonntag, den 30. August 2009

Gerüchte wabern durchs Land. Islamistische Kämpfer sollen sich aus Pakistan oder Afghanistan nach Tadschikistan durchgeschlagen haben. Regierungstruppen sollen sich unter dem Deckmantel einer Anti-Drogen-Operation Gefechte mit ihnen und mit oppositionellen Gruppen geliefert haben. Belastbare Informationen hat kaum jemand, doch plötzlich wird auch in westlichen Medien darüber spekuliert, wie anfällig Tadschikistan gegenüber der islamistischen Bedrohung ist [...]

Tag der Einheit

Sonntag, den 30. August 2009

Es ist der 27. Juni 2009. Tag der Einheit. Heute vor 12 Jahren wurde das Friedensabkommen unterzeichnet, das den verheerenden Bürgerkrieg beendete, der nach dem Zerfall der Sowjetunion um die Macht im nun unabhängigen Tadschikistan entbrannt war. Die Opposition legte die Waffen nieder und bekam dafür dreißig Prozent der Regierungsposten zugesprochen. Seitdem sind die Vertreter [...]

Hochzeit im Pamir

Sonntag, den 30. August 2009

„Wer von den Jungs ist denn eigentlich der Bräutigam?“ ist eine der Fragen, welche die Ausländer den einheimischen Gästen stellen. Vom Äußeren her hebt er sich tatsächlich nicht von den übrigen Anwesenden ab, der junge bärtige Mann in Jeans und einer schwarzen Trainingsjacke, der morgen heiraten wird. Ebenso wenig der Gastgeber der heutigen Feier, der [...]

Durch Tadschikistan

Sonntag, den 30. August 2009

Dushanbe ist keine Metropole. Das wird schnell deutlich, wenn man sie in Richtung Süden verlässt. Schon nach wenigen Kilometern erinnert nicht mehr viel daran, dass die Hauptstadt Tadschikistans mit ihren gut 500.000 Einwohnern hinter uns liegt, in der es mancherorts so wirkt, als wären die Uhren in der Sowjet-Moderne der achtziger Jahre stehen geblieben.