Archiv der Kategorie 'Geschichte'

Im Windschatten des Krieges

Mittwoch, den 15. August 2012

23.-29. Juli 2012, Gorno-Badakhshan (Tadschikistan). – Es sollte eine Rückkehr werden, eine Rückkehr nach Khorog, in die Heimat von einst. Langsam windet sich der Bus die Serpentinen abwärts und lässt die schroffe, lebensfeindliche Hochwüste des Ost-Pamir hinter sich. Das rauschende Wasser des Pamir-Flusses verheißt Leben, in den kleinen Seitentälern tauchen die ersten Bäume auf, drüben [...]

Festkonzert der Trillerpfeifen

Sonntag, den 4. März 2012

31. August / 1. September 2011, Tashkent (Usbekistan). - Hier muss es passiert sein. Erhaben und verstörend, öffentlich und rätselhaft zugleich. Eine riesige Tribüne ist aufgebaut, Tausende von farbigen Plastiksitzen reihen sich rund um die Arena, auf ihnen müssen sie stundenlang ausgeharrt haben. Sie – Täter oder Opfer, oder doch nur Zeugen? „Hat das Fest [...]

Zurück auf dem Tahrir-Platz

Samstag, den 19. November 2011

18. November 2011. - „Was willst du hier fotografieren? Dort drüben ist die Revolution!“ ruft der junge Mann und deutet zum Ende der Straßenschlucht. Dort ergießt sich über den Platz ein Menschenmeer. Die Menschen sind überall, zu Zehntausenden, auf der runden Verkehrsinsel in der Mitte ebenso wie auf dem darum herumführenden Kreisverkehr und den sternförmig [...]

Fest des Staates, Fest fürs Volk

Sonntag, den 2. Oktober 2011

August 2011. – Die Hauptstraße ist gesperrt. Vor einigen Kneipen sind Tische aufgebaut, und der Rauch von Schaschlik-Grills wabert durch die Luft. Menschen strömen dem Stadion entgegen, junge Männer in Jeans und T-Shirts, junge Mädchen in betont westlicher Kleidung, wohl aus chinesischer Produktion, manche von ihnen führen kleine Kinder an der Hand oder tragen Babys [...]

Das zerstörte Gold von Kashgar

Samstag, den 16. Juli 2011

Juni 2011. – Weiße Schriftzeichen auf rotem Grund. Stolz behauptet das Banner, dies sei die „einzige historisch erhaltene Kulturstadt“ in Xinjiang, der Westprovinz Chinas. Dreißig Yuan – umgerechnet drei Euro – Eintritt muss zahlen, wer als Tourist die Gassen betreten will, die zwischen den alten Häusern aus Lehmziegeln hindurchführen. An ihren Türen hängen Metallplaketten, die [...]

Der alte Traum von einer neuen Welt

Donnerstag, den 17. März 2011

November 2010. – Es gibt dort eine tiefe Narbe in der Landschaft. Die dunkelgrünen Flecken auf dem Satellitenbild verraten es, die sich deutlich von den hellen Farbtönen der Umgebung abheben. Vom Distrikt-Zentrum Farish aus führt eine Asphaltstraße durch die weite Ebene im Norden Usbekistans. Nur die hölzernen Strommasten auf beiden Seiten lassen erahnen, dass sie [...]

Die Perle Usbekistans

Samstag, den 12. Februar 2011

Oktober 2010. – Auf frisch geteerten Schnellstraßen bahnen sich die Touristenbusse ihren Weg ins Zentrum von Samarkand. Die langen Geschäftszeilen am Straßenrand sind alle im immer gleichen Ockern-Farbton gehalten. Erst kürzlich sind sie errichtet worden, und leicht lässt sich erahnen, dass die chromblitzenden Treppengeländer und die sauber verputzten Fassaden nicht für die Ewigkeit gebaut sind. [...]

Reichtum und Armut Afghanistans

Samstag, den 15. Januar 2011

Juni 2010. – Die Straße auf tadschikischer Seite ist alt und voller Schlaglöcher, doch asphaltiert ist sie. Jenseits der Brücke von Eshkashem gibt es keinen Asphalt mehr, der Jeep muss sich auf einer Schotterpiste den Hang hochkämpfen. Dies ist Afghanistan, hier ist alles anders als auf der anderen, der tadschikischen Seite des Grenzflusses Pjandsch. Inmitten [...]

Die Zukunft Afghanistans

Samstag, den 8. Januar 2011

Juni 2010. – „Seht ihr die Zelte dort drüben?“ Der tadschikische Fahrer zeigt hinüber zum anderen Ufer des Grenzflusses Pjandsch. Nur ein schmaler Eselspfad verbindet das abgelegene Dorf auf der afghanischen Seite mit der gebirgigen Außenwelt, und die drei kleinen Zelte am Flussufer wirken ärmlich und provisorisch. „Das ist die Schule des Ortes – ein [...]

Der Teufelspakt von Bahorak

Samstag, den 26. Juni 2010

„Das weiß niemand so richtig.“ Diesen Satz hört man in diesen Tagen häufig in der tadschikischen Provinz Gorno-Badakhshan. In fast jedem Smalltalk kommt das Gespräch irgendwann auf die Katastrophe im benachbarten Kirgisistan. Im Süden des Landes waren dort Mitte Juni ethnische Spannungen in einem blutigen Konflikt eskaliert. Nach offiziellen Zahlen soll es mindestens 214 Tote [...]

Am Persischen Golf

Samstag, den 19. Juni 2010

Leise plätschern die Wellen an den Strand. Irgendwo dort hinter dem Horizont liegen die Glitzermetropole Dubai und die Wüsten Arabiens, Afrika und das Kap der guten Hoffnung. Schon seit Jahrtausenden hat das Meer den Handel mit Waren und den Austausch von Ideen erleichtert. Es ist keine Seltenheit, dass Hafenstädte besonders dynamische und kosmopolitische Orte sind; [...]

Der Friedhof der Märtyrer

Samstag, den 20. März 2010

Er ist der Stadtverwaltung von Teheran zwei U-Bahn-Stationen wert gewesen, der Friedhof im Süden der iranischen Hauptstadt. Dies ist das Heiligtum der Islamischen Republik, hier gedenkt sie ihrer Helden. Hier ist kein Raum für den Säkularisierungs- und Demokratisierungsdiskurs, der in den Straßen und Wohnungen von Teheran geführt wird. Hier artikulieren sich vielmehr in Reinform die [...]

Zweihundert Schritte nach Afghanistan

Sonntag, den 14. März 2010

„Unglaublich, was 70 Jahre Sowjetherrschaft ausmachen können. Von Afghanistan nach Tadschikistan zu kommen, das fühlt sich an wie ein Zeitsprung um 150 Jahre nach vorne.“ So hat ein europäischer Reisender einmal, überwältigt von den Segnungen der Sowjetmoderne, seiner Erleichterung beim Grenzübertritt Ausdruck verliehen. Die Provinzen diesseits und jenseits des Grenzflusses Pjandsch tragen den gleichen Namen: [...]

Ost und West

Sonntag, den 7. März 2010

Persepolis. Stadt der Perser. Zweieinhalb Jahrtausende ist es her, dass die persischen Großkönige von hier aus ein Weltreich regierten. Im Süden des Iran gelegen, ist es nicht nur die bedeutendste archäologische Stätte des Landes, sondern auch eine Art Nationalheiligtum, Zeugnis der einstigen Größe der persischen Zivilisation – und zugleich ihrer Schwäche. Das mächtige „Tor aller [...]

Die Leiden der Schia

Sonntag, den 14. Februar 2010

Der Schütze zögert. Er spannt den Bogen, doch dann lässt er ihn wieder sinken und dreht sich um zu dem Schatten hinter ihm. Die linke Seite der Bühne ist in Rot getaucht, die Farbe des Blutes. Die Schatten auf der anderen Seite dagegen bewegen sich hinter einem Vorhang in Grün, der Farbe des aufrechten Islam. [...]

Der Appeal der Freiheit

Samstag, den 6. Februar 2010

„Freiheit im Iran?“ Der junge Mann mit dem langen Haarzopf lacht spöttisch auf. „Wir können hier nicht einmal frei unsere Meinung sagen, und sexuelle Freiheit ist erst recht unvorstellbar.“ Er lehnt an einem Laternenmast und überblickt den Imam-Platz von Esfahan, wo sich die Gläubigen der Millionenstadt gerade zum Freitagsgebet versammeln. Die Männer strömen auf der [...]

Weihnachten im Land der Mullahs

Samstag, den 23. Januar 2010

Von außen wirkt die Mauer unscheinbar, nur ein Schild mit der französischen Aufschrift „Église catholique“ deutet darauf hin, dass sich dahinter die katholische Kirche von Esfahan verbirgt. Will man den unscheinbaren, zweistöckigen Backsteinbau erreichen, muss man eine Toreinfahrt durchschreiten und einen Innenhof durchqueren. Dort lassen nur eine kleine Marienstatue und das mit elektrischen Leuchtkerzen in [...]

Das Fanal von Aschura

Dienstag, den 19. Januar 2010

Die Rollen sind klar verteilt, und die Farben sind aus den Theaterstücken bekannt, die jedes Jahr zu Hunderten aufgeführt werden: Die unschuldig gefolterten und getöteten Kinder Imam Hosseins tragen Grün, die Farbe des Islam, während die Soldaten des Kalifen, die Folterknechte und Mörder, in rote oder gelbe Gewänder und Kettenhemden gekleidet sind. An Seilen zerren [...]

Déjà-vu in der Stadt der Mullahs

Dienstag, den 19. Januar 2010

Er ist das Wahrzeichen Teherans, der Turm der Freiheit. Hier fanden 1978 einige der großen Demonstrationen statt, die zum Sturz des letzten persischen Shah führten und die Mullahs an die Macht spülten. Eine breite Treppe neben dem östlichen Turmbogen führt in das unterirdische Museum, in dem die Islamische Republik sich selbst feiert. Hier stellt sich [...]

Im Sanatorium, oder: Erinnerungen an den tadschikischen Bürgerkrieg

Freitag, den 15. Januar 2010

Die Welt ist in sanftes Weiß getaucht, das Weiß der Unschuld. Der Schnee hat die Straße verweht, eine der Lebensadern des Pamir-Gebirges, die sich ein paar Kilometer weiter auf 4200 Höhenmeter hochschrauben wird. Er hat sich auf die Maschinenhülsen gelegt, die von dem einstigen Asphaltwerk geblieben sind. Es bedeckt die Ruinen der Tankstelle, an der [...]

Zwischen den Extremen

Freitag, den 15. Januar 2010

Dem MP3-Player setzt die Kälte sichtlich zu, sein Display reagiert nur noch langsam, wenn einer der Knöpfe gedrückt wird. Tagsüber hat das Thermometer fast minus 20 Grad angezeigt, und jetzt in der Nacht ist die Temperatur noch weiter gesunken. Das zerklüftete Hochplateau ist von weißem Schnee bedeckt und von hellem Mondlicht beschienen. Man kann sich [...]