Archiv der Kategorie 'Afghanistan'

Im Windschatten des Krieges

Mittwoch, den 15. August 2012

23.-29. Juli 2012, Gorno-Badakhshan (Tadschikistan). – Es sollte eine Rückkehr werden, eine Rückkehr nach Khorog, in die Heimat von einst. Langsam windet sich der Bus die Serpentinen abwärts und lässt die schroffe, lebensfeindliche Hochwüste des Ost-Pamir hinter sich. Das rauschende Wasser des Pamir-Flusses verheißt Leben, in den kleinen Seitentälern tauchen die ersten Bäume auf, drüben [...]

Reichtum und Armut Afghanistans

Samstag, den 15. Januar 2011

Juni 2010. – Die Straße auf tadschikischer Seite ist alt und voller Schlaglöcher, doch asphaltiert ist sie. Jenseits der Brücke von Eshkashem gibt es keinen Asphalt mehr, der Jeep muss sich auf einer Schotterpiste den Hang hochkämpfen. Dies ist Afghanistan, hier ist alles anders als auf der anderen, der tadschikischen Seite des Grenzflusses Pjandsch. Inmitten [...]

Die Zukunft Afghanistans

Samstag, den 8. Januar 2011

Juni 2010. – „Seht ihr die Zelte dort drüben?“ Der tadschikische Fahrer zeigt hinüber zum anderen Ufer des Grenzflusses Pjandsch. Nur ein schmaler Eselspfad verbindet das abgelegene Dorf auf der afghanischen Seite mit der gebirgigen Außenwelt, und die drei kleinen Zelte am Flussufer wirken ärmlich und provisorisch. „Das ist die Schule des Ortes – ein [...]

Der Teufelspakt von Bahorak

Samstag, den 26. Juni 2010

„Das weiß niemand so richtig.“ Diesen Satz hört man in diesen Tagen häufig in der tadschikischen Provinz Gorno-Badakhshan. In fast jedem Smalltalk kommt das Gespräch irgendwann auf die Katastrophe im benachbarten Kirgisistan. Im Süden des Landes waren dort Mitte Juni ethnische Spannungen in einem blutigen Konflikt eskaliert. Nach offiziellen Zahlen soll es mindestens 214 Tote [...]

Zweihundert Schritte nach Afghanistan

Sonntag, den 14. März 2010

„Unglaublich, was 70 Jahre Sowjetherrschaft ausmachen können. Von Afghanistan nach Tadschikistan zu kommen, das fühlt sich an wie ein Zeitsprung um 150 Jahre nach vorne.“ So hat ein europäischer Reisender einmal, überwältigt von den Segnungen der Sowjetmoderne, seiner Erleichterung beim Grenzübertritt Ausdruck verliehen. Die Provinzen diesseits und jenseits des Grenzflusses Pjandsch tragen den gleichen Namen: [...]

Die Kinder Afghanistans auf der Suche nach dem gelobten Land

Samstag, den 30. Januar 2010

„Sie sind starke Männer, und sie brauchen nicht viel zu essen. Deshalb sind sie ganz ausgezeichnete Bauarbeiter, ich habe wirklich Respekt vor ihnen.“ Um die afghanischen Flüchtlinge im Iran geht es bei diesem Gespräch in einem Restaurant in Esfahan. Die Thesen, die der – nicht ungebildete – Iraner vertritt, sind nicht ohne Überheblichkeit und Rassismus, [...]

Der Pamir-Highway im Schnee

Mittwoch, den 23. Dezember 2009

Das Pamir-Gebirge ist grau geworden. Es ist noch nicht lange her, dass das Tal des Flusses Gunt in sommerliches Grün getaucht war. Doch inzwischen sind die Blätter von den Bäumen gefallen und haben den Weg frei gemacht für die Farbmonotonie der graubraunen Berghänge, vor deren Hintergrund sich die lehmbraunen Pamir-Häuser kaum abheben. Trist und wolkenverhangen [...]

Entlang der Grenze

Sonntag, den 1. November 2009

Blätter fallen. Khorog, die Provinzhauptstadt Gorno-Badakhshans, ist zum Farbenmeer geworden. Grün-gelb-rot schillern die Pappeln und Weiden, die das Stadtbild prägen, und schneebedeckt sind die Berge auf der afghanischen Seite des Flusses Pjandsch. Es ist Herbst geworden im tadschikischen Pamir-Gebirge. Nachts streben die Temperaturen unerbittlich dem Gefrierpunkt entgegen, und tagsüber vermögen die Sonnenstrahlen nur noch acht [...]

Begegnung mit Afghanistan

Sonntag, den 30. August 2009

Am Brückenpfeiler auf der anderen Seite des Grenzflusses Pjandsch weht die schwarz-rot-grüne Fahne Afghanistans. Auch die bärtigen Männer in graubraunen Uniformen und Springerstiefeln, Walkie-Talkies und Handschellen am Gürtel und Schirmmützen auf dem Kopf tragen die Landesfarben Afghanistans am Ärmel. Jeden Samstag kommen sie über die Brücke hierher, auf die tadschikische Seite des Grenzübergangs unweit der [...]

Durch Tadschikistan

Sonntag, den 30. August 2009

Dushanbe ist keine Metropole. Das wird schnell deutlich, wenn man sie in Richtung Süden verlässt. Schon nach wenigen Kilometern erinnert nicht mehr viel daran, dass die Hauptstadt Tadschikistans mit ihren gut 500.000 Einwohnern hinter uns liegt, in der es mancherorts so wirkt, als wären die Uhren in der Sowjet-Moderne der achtziger Jahre stehen geblieben.